Fashion & Style, Fitness, Lifestyle, Tipps & Ratgeber, Travel

Aus aktuellem Anlass: mit Stil in den Winterurlaub

skiurlaub-mode

Die Weihnachtstage und Silvester stehen bevor; auf den Autobahnen macht sich das durch starken Verkehr in den Süden bemerkbar. Denn die Wintersportsaison erreicht an den Feiertagen ihren Höhepunkt – stilvolle Momente in den Bergen sind schließlich die beste Art, ins neue Jahr zu starten.

Das Outfit: Mode-Trends arbeiten sich bis auf die Piste vor

Sportlich soll es sein, aber gleichzeitig stilvoll und gut abgestimmt – dieser Devise folgen Skifahrer seit Jahrzehnten. Folglich existiert ein großer Markt, in dem es nicht an Beispielen mangelt. Etwa im Onlineshop von xspo.de: Die Produkte sind im höheren Preisbereich angesiedelt und implizieren damit gleichermaßen Qualität wie Stilbewusstsein. Gleichzeitig präsentieren sie die Trends der heutigen Wintersportkleidung.

Dank moderner Materialwissenschaften müssen warme Skijacken nicht mehr dick und aufgeplustert sein, sodass sie ihre Eleganz verlieren. Schlanke Formen sind wie bei den städtischen Modetrends für 2015 auch im Wintersport gefragt und tragen den Gentleman-Stil bis auf die Piste. Hosen, Unterwäsche und Accessoires folgen dieser Devise und sorgen für eine neue Note in der Winter-Garderobe.

Der Ort des Geschehens: große Auswahl an exklusiven Gebieten

Ebenfalls nicht neu ist die große Bandbreite an Skigebieten, in denen die Rahmenbedingungen einfach stimmen. Zunächst der Blick auf die Klassiker, allen voran in Tirol sind 5-Sterne-Hotels wie das Sassongher eher die Regel als die Ausnahme:

  • Ischgl: Die Tiroler Gemeinde gilt seit vielen Jahren als Wintersport-Mekka; rund um das Tagesgeschäft gibt es viele Events und auch bei den Unterbringungen zeigt sich der Qualitätsanspruch der Region.
  • St. Moritz: Der Schweizer Ort ist das Sinnbild für winterlichen Luxus. Gourmet-Küche, Shopping und Wellness werden in St. Moritz besonders groß geschrieben, die Beliebtheit bei der Prominenz kommt nicht von ungefähr. Pisten auf Weltklasse-Niveau verstehen sich da von selbst.
  • Going: Auch Going zieht alljährlich die Stars und Sternchen dieser Welt an. Das liegt vor allem am Hotel Stanglwirt, dessen Silvester-Events in ganz Europa bekannt sind.
  • Kitzbühel: Kitzbühel hat seine Beliebtheit nicht zuletzt der Nähe zur deutschen Grenze zu verdanken. Speziell Wintersportler aus München sind in weniger als zwei Stunden im Skigebiet, wo Stellen wie die Mausefalle auf der Streif Legendenstatus erreicht haben.

Doch auch fernab der bekannten Orte lässt sich der Winter gut verbringen. Folgende Geheimtipps liefern den Beweis:

  • Das Klostertal in Vorarlberg (Österreich) beeindruckt vor allem mit seinem Gelände, insbesondere der Sonnenkopf gehört zu den Hot-Spots der Region. Positiver Nebeneffekt: Da das Klostertal noch nicht so bekannt ist wie die Tiroler Gebiete, sind die Preise dort etwas niedriger.
  • Der höchste deutsche Berg lässt sich auch von Tirol aus gut besichtigen: Grubigstein (Tirol) ist nur eine halbe Stunde von Garmisch-Partenkirchen entfernt, die Zugspitze ist also stets im Blick und sorgt für ein unvergleichliches Panorama. In Grubigstein ist der Schnee wegen der Ost-Ausrichtung gut geschützt, die Region kann deswegen verhältnismäßig lange zum Skifahren genutzt werden.
  • St. Luc im Schweizer Kanton Wallis ist nicht ganz unbekannt, der Urlauberansturm ist verglichen mit St. Moritz und Co. dennoch überschaubar. St. Luc folgt seit Jahren der Devise „klein, aber fein“, für das Skigebiet gilt das jedoch nicht, denn die Region ist äußerst weitläufig und reicht bis in 3.000 Meter Höhe hinauf.
  • Kelchsau verfolgt eine ähnliche Philosophie: Das Skigebiet ist beliebt bei Familien, die es etwas ruhiger mögen, aber auf keine Annehmlichkeiten verzichten möchten. Auch Anfänger kommen dort auf ihre Kosten, mit 16 km Pistenlänge ist das Gebiet angenehm überschaubar und gehört zu den Perlen im Brixental (Österreich). Doch aufgepasst: Kelchsau rüstet beachtlich auf und macht sich damit für die steigenden Besucherzahlen bereit.
  • In Osttirol liegt das Hochpustertal. Der Hausberg hört auf den Namen Thurntaler und wegen der Lage nah an Italien ist die Region für ihren mediterranen Touch bekannt. Das wunderbare Dolce Vita, wie man es aus dem Sommer kennt, wird stilvoll in die Berge transportiert, was sich auch bei Restaurantbesuchen und Unterkünften bemerkbar macht.

Beste Voraussetzungen für gelungenen Wintersporturlaub

Gentlemen haben also die freie Wahl, auf welcher Piste sie eine gute Figur machen möchten. Da die Wintersport-Szene ohnehin für ihre exklusiven Seiten bekannt ist, ließe sich die Liste der attraktiven Orte beliebig lange fortsetzen. Speziell bei den Geheimtipps gilt allerdings, dass sie besser im Stillen diskutiert werden, da sie ihren Status als solche sonst schnell verlieren.


Bildnachweis: Thinkstock / Purestock


Könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar schreiben