Drinks & Food, Featured, Restaurants, Travel, Travelguides

Dem Geheimnis von Amarone auf der Spur – Gourmetreise in die Provinz Verona

Amarona Tasting

Der Regen prasselt gegen das Fenster und der Wind pfeift ein Lied von nasskalter Kälte. Bei dieser Schmuddelwetter-Symphonie gibt es nur eine Strategie für einen gelungenen Feierabend: Nebst dem Kamin werden Käsehäppchen arrangiert, bevor ein tiefroter Amarone mit seinem vollen Charakter den Sinnen schmeichelt und den Tag samtig-weich ausklingen lässt.

Angesichts der Wärme, die von dem renommierten Rotwein ausgeht, werden Reisepläne geschmiedet. Es scheint erstrebenswert, diesen edlen Tropfen und seine Wiege näher kennenzulernen. Auf geht’s nach Nordostitalien.

Goldene Mitte für den Veroneser Kurzurlaub

Bei den Recherchen für die Gourmetreise stellt sich zügig heraus, das nicht nur vorzügliche Weine das Interesse auf sich lenken. Der facettenreiche Gardasee möchte ebenso wenig übergangen werden wie die geschichtsträchtige Kunststadt Verona mit ihrer imposanten Arena.

verona Wer sich dennoch auf einen verlängerten Kurzurlaub begrenzen möchte, benötigt einen exzellenten Plan oder einen hervorragenden Ausgangspunkt und bestenfalls eine Kombination aus beidem.

Der versierte Weinkenner hat ebenso flink eine perfekte Antwort parat wie der belesene Globetrotter: Villa Quaranta in Ospedaletto die Pescana. Geographisch empfiehlt sich das mit vier Sternen dekorierte Parkhotel, da es nur zehn Kilometer vom Gardasee und 14 Kilometer von der Provinzhauptstadt Verona entfernt liegt.

Kulinarisch ist von Bedeutung, dass das Anwesen inmitten der wunderschönen Heimat des Valpolicella liegt und zu den Besitztümern der Winzerfamilie Tommasi zählt.

Durchstarten ins kulinarische Paradies

airdolomiti-logo Die Flotte von Air Dolimiti gleicht dem Tor zu Italien und jettet die Reiselustigen stilvoll in die schönsten Regionen auf dem europäischen Stiefel. Nach dem Einchecken in die Kategorie Emotion folgt ein schick serviertes Potpourri, das den Gaumen auf die köstlichen Eindrücke vorbereitet.

Die Weiterfahrt vom Aeroporto Verona (VRN) mündet in einem urigen Ort an der Etsch, der von fruchtbaren Hügeln und bestens gepflegten Weinbergen umgeben ist. Bereits dieses Szenario, das zu Wanderungen, erholsamen Bädern im Thermalwasser und Relaxen bei klarer Landluft einlädt, hat sich einen ausgedehnten Urlaub verdient.

Ein historischer Ort der Gastfreundschaft – Das Villa Quaranta Parkhotel

Wer bei der Ankunft in der Villa Quaranta lediglich ein Hotel erwartet, stapelt zu tief. Tatsächlich erwartet den Besucher ein historisch gewachsenes Ensemble mit Parkanlage, kleiner Kirche und Gebäuden, die seit Jahrhunderten mit herzlicher Gastfreundschaft verknüpft sind.

villa-quaranta-park-hotel

villa-quaranta-park Diese einzigartige Melange aus verschiedensten Epochen vom Barock bis zur Moderne prägt die öffentlichen Bereiche des eleganten Hotels und die 85 Zimmer.

villa-quaranta-suite Ein gehobenes Ambiente und zeitgemäße Features bieten die Unterkünfte der Einstiegskategorie ebenso wie die Suiten. Bademäntel für den Wellnessbereich des Hauses, hochwertige Kosmetikartikel, ein köstliches Frühstücksbuffet und weitere Extras zählen zum inkludierten Service des Hauses.

Villa Quaranta Frühstück Jeder Gast wird mit einer Weinprobe bedacht und kann eine fachkundige Führung durch die Weinberge und Kellereien buchen.

Amarona Tasting Eben dieser Link zwischen Urlaubsdomizil und Winzerei macht die Villa Quantara zu einer Art Mekka für Gourmets und lenkt das Interesse auf die Familie Tommasi.

Tommasi – Familiärer Zusammenhalt für eine ausgezeichnete Qualität

Ende des 19. Jahrhunderts mündete die Allgegenwart süffiger Tropfen eher im zünftigen Gelage. Seinerzeit glich Verona einem „Wirtshaus der Völker“ und wurde mit internationalen Qualitätsweinen weniger in Verbindung gebracht.

Umso visionärer erscheint der im Jahr 1902 gefasste Entschluss von Giacomo Tommasi, dem bäuerlichen Getränk eine Exzellenz zu verleihen, die der eleganten Tafelrunde gerecht wird. Seine Erfolge zeigten sich zunächst in zwei Gaststätten in Parona und Verona, in denen die gesamte Familie tatkräftig mitwirkte.

An dieser Hochachtung vor der Region, dem regionalen Produkt und dem familiären Zusammenhalt hat sich bis dato nichts geändert. Selbst bemerkenswerte Expansionen, was den Kauf von Ländereien und die Eroberung internationaler Märkte angeht, konnten an der bodenständigen Philosophie von Tommasi nicht rütteln.

Ganz im Gegenteil: Der Respekt vor dem Erbe der älteren Generationen scheint eines der Geheimnisse zu sein, die hinter den ausgezeichneten Produkten der Weinkellerei stehen. Mit dem Kauf der Villa Quaranta in den 1990ern schloss die Familie den Kreis und integrierte das Element der Gastlichkeit aus den Gründungsjahren wieder in das Unternehmen.

Oase für Genießer nahe der Kunststadt Verona

Die wunderschöne Parkanlage verführt zu Spaziergängen, das Wellnesscenter lädt zum Relaxen ein und die Gastronomie der Villa Quaranta lockt mit köstlichen Arrangements. So bedarf es etwas Disziplin, um der beschaulichen Umgebung den Rücken zu kehren und die Aufmerksamkeit auf Verona zu lenken. Für diesen Tatendrang wird der Reisende mehr als belohnt.

Seit dem Jahr 2000 zählt die Altstadt zum Weltkulturerbe. Viele der einzigartigen Monumente, die Unesco registrierte, sind außerordentlich beeindruckend. Trotzdem unterscheidet sich der Ausflug in die Veroneser Kulturgeschichte von anderen Sightseeing-Touren: Die Denkmäler, Bauwerke, Plätze und Brücken verschiedenster Epochen sind Teil des gegenwärtigen Lifestyles.

Schon bei einem legeren Bummel mit Zwischenstopps in den Straßencafés offenbart sich die gewachsene Schönheit und die historische Bedeutung von Verona.

Café Dante

caffe_dante_logo Selbst bei einem vorzüglichen Mittagessen im Antico Caffè Dante an der Piazza Signori signieren mehrere Jahrhunderte Stadtgeschichte die köstlichen Kreationen des jungen Chefs Marco Scardoni. Wer sich einen Opernbesuch im gigantischen Amphitheater gönnt, sollte sich diese Location vormerken. Das Dante hat eine kulinarische Ouvertüre für das klassische Abendprogramm in petto.

Wellness vom Feinsten und Kosmetik mit der Kraft von Amarone

Nach dem Abstecher in die pulsierende Kulturstadt kommt die balsamische Ruhe der Villa Quaranta umso mehr zur Geltung. Es bietet sich an die ersten Impressionen etwas sacken zu lassen, was bei einem Wellnesstag in der Terme della Valpolicella vorzüglich gelingt.

Das Thermalwasser der Region ist reich an Mineralien und bei den verschiedensten Beschwerden therapeutisch empfehlenswert. Neben Schwimmbädern mit einer Fläche von 1000 qm bietet das Wellnesszentrum eine facettenreiche Saunalandschaft, ein stattliches Beauty-Center und einem großzügigen Fitnessbereich.

Die Bandbreite an wohltuenden Anwendungen und kosmetischen Behandlungen ist eindrucksvoll. Mit Blick auf die Initialzündung für den Kurzurlaub hebt sich ein Detail jedoch hervor: Selbst hier begegnen dem Gast die Weine der Region, allen voran der Vino Amarone, und bereichern die Rezepturen wirkungsvoller Anti Aging-Kosmetik.

Ein trockener Seelenwärmer, aus dem einst ein Süßwein werden sollte: Amarone della Valpolicella

Damit ist das Interesse erneut geschürt und verleitet dazu, sich vor der nächsten Verkostung etwas mehr Wissen über die tiefrote Spezialität im Glas anzueignen. Die Karriere vom Amarone della Valpolicella hat beinahe etwas Märchenhaftes.

In der Winzergeschichte hatte einst der ausgesprochen süße Wein Recioto die Nase vorn, der aus getrockneten Valpolicella-Trauben hergestellt wurde. Dabei kam es hier und da zu einer ungewollten Gärung im Fass, die den süßen Charakter zunichte machte. Für den Winzer glich dieser leicht bittere Recioto amaro einem Fauxpas, der den anspruchsvollen Kunden unmöglich präsentiert werden konnte.

Das Blatt wendete sich, als bei einer Winzerei gleich eine stattliche Menge außer Kontrolle geriet und sich für den schweren Rotwein begeisterte Abnehmer in Übersee fanden. Insbesondere in den 1980er Jahren entdeckten Gourmets den sowohl schweren als auch trockenen Amarone für sich und verhalfen ihm zum Ruhm.

Inzwischen wurde das Herstellungsverfahren optimiert und unterliegt einem strengen Reglement. Dennoch benötigen Winzer bis heute Mut, um diesen Rotwein auszubauen.

Für einen Amarone Classico aus dem Hause Tommasi werden die Trauben ausgewählter Rebsorten wie Corvina Veronese und Rondinella vier Monate getrocknet. Diese Produktionsstufe, die im Italienischen als Appassimento bezeichnet wird, ist mit einem hohen Aufwand und reichlich Sorgfalt verbunden, um beispielsweise Fäulnis auszuschließen.

Erst nach der Trocknung werden die Trauben weiterverarbeitet und die Gärprozesse in Gang gesetzt. Bei dieser Vorgehensweise kann eine kleine Unachtsamkeit dazu führen, dass das Getränk ins Säuerliche abdriftet und für den Kenner ungenießbar wird.

Bevor die Winzer vom Tommasi einschätzen können, mit welchem Aroma ein Jahrgang erfreut, ist reichlich Geduld gefragt. Mindestens 30 Monate ruht der Amarone Classico in Fässern aus Slowenischer Eiche, die an dem komplexen Charakter des rubinroten Weins maßgeblich beteiligt sind.

Prachtvolle Atmosphäre für köstliche Kreationen

Mit diesem Backup im Hinterkopf begegnet der Gast den edlen Tropfen beim Dinner noch respektvoller. Das Ambiente fürs kulinarische Finale könnte nicht besser gewählt sein.

Borgo Antico Restaurant Imposante Kronleuchter, majestätische Sessel und ländliche Fresken adeln das Ambiente im Borgo Antico. Dieser optischen Oppulenz im Restaurant der Villa Quaranta wird die exzellente Küche mehr als gerecht.

Für den Auftakt bietet sich beispielsweise ein Carpaccio vom Lachs auf wildem Rukola an, dem ein Risotto mit Amarone-Sauce folgt. Beim herbstlichen Menü könnte ein Filet vom Rind mit Pilzen und schwarzen Trüffeln im Mittelpunkt stehen, bevor ein traditioneller Apfelkuchen mit Zimteis den köstlichen Schlusspunkt übernimmt.

amarone-risotto Bewusst knüpft das Restaurant an den regionalen Spezialitäten an und orientiert sich bei den Menüs an den saisonalen Produkten, die in der Provinz Verona gedeihen.

Mission erfüllt, neue Möglichkeiten im Visier

Wer schon vor dem Aufenthalt in der Villa Quaranta eine Schwäche für den Amarone hatte, wird den wärmenden Rotwein fortan noch mehr lieben. Dabei wird es jedoch nicht bleiben. Die Liste der hervorragenden Weine, Veroneser Sehenswürdigkeiten und kulturellen Events in der Provinz ist verblüffend lang.

So scheint ein Wiedersehen mit dem Team im Parkhotel vorprogrammiert – vielleicht schon für den fulminanten Start ins neue Jahr. Silvester mit einem Amarone in Verona – warum eigentlich nicht.


Bildnachweis: Tommasi / Stadtbild Verona (Thinkstock / RudyBalasko)

Könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar schreiben