Drinks & Food, Whiskeys

Diabolisch würzige Aromen: Jim Beam Devil’s Cut

Jim Beam Devils Cut

[ Verlosung/Advertorial ] – Geduld ist eine Tugend, wenn es um einen außergewöhnlich guten Whiskey geht. Erst durch die lange Reifung im Fass erhält die Spirituose einen wahrhaft einzigartigen Charakter. Für den aromatischen Gewinn müssen renommierte Destillerien jedoch einige Verluste in Kauf nehmen.

Ein Teil ist für die Engel bestimmt, einen weiteren Part reißt der Teufel an sich. So war es bislang jedenfalls die Regel. Nun mischt Jim Beam die Karten neu und spielt die diabolische Essenz den irdischen Whiskey-Fans zu.

Angel’s Share und Devil’s Cut

Die alkoholischen Jünglinge machen es sich über Jahre in den ausgeflammten Eichenfässern von Jim Beam gemütlich, um ihren Geschmack zu entfalten. Dabei verdunstet ein Teil, der im Fachjargon als Angel’s Share bezeichnet wird. Auch das natürliche Material der Fässer nimmt einen Teil der Flüssigkeit auf, der als Devil’s Cut bekannt ist.

Es benötigt nicht viel Phantasie, um sich die Intensität dieses Parts vorzustellen. Über lange Zeit vereint sich dieser Teil des Whiskeys mit dem Eichenholz und nimmt sowohl die Farbe als auch die Aromen auf.

Dieses starke Potenzial zu verschenken, scheint geradezu vermessen. Vielleicht war es eben dieser Gedanke, der das traditionsreiche Unternehmen aus Kentucky zum Handeln provozierte. Jeam Beam entwickelte und patentierte ein Verfahren, um die Flüssigkeit aus dem Fass zu befreien.

Jim Beam Devil’s Cut -Diabolisch würzige Essenz im Duett mit gereiftem Bourbon

Dieses wertvolle Konzentrat freut sich über ein Rendezvous mit einem Bourbon aus den Kellern von Jim Beam, der mindestens sechs Jahre gereift ist. In der Quintessenz entsteht ein Whiskey mit außerordentlich markantem Profil.

Gleich nach dem Einschenken kommt die tief goldene Farbe zur Geltung, die an Mahagoni erinnert. Aromen von nussigem Holz und Gewürzen umgarnen die Nase und überraschen mit ihrer Eleganz. Auf dem Gaumen entfalten sich zunächst weiche Noten von Vanille und Karamell, bevor sich die teuflisch faszinierende Würze durchsetzt.

Der Devil’s Cut ist ein Erlebnis, das sich Whiskey-Kenner nicht entgehen lassen sollten. Sowohl pur als auch auf Eis oder als Longdrink mit Cola bereitet die Spirituose Freude.

Mit Blick auf die Würze und die Pfeffernoten scheint die Edition aus Kentucky ausgesprochen gut mit kühlen Winterabenden am Kamin zu harmonieren. Da kommt auch kein schlechtes Gewissen auf, das der Teufel leer ausgeht.

The Modern Gentleman Adventskalender: Jim Beam Devil’s Cut + Zippo gewinnen!
Am 01. Dezember 2014 startet unser Adventskalender auf The Modern Gentleman. Hinter jedem Türchen versteckt sich ein toller Gewinn, unter anderem ein Geschenkpaket bestehend aus einem Jim Beam Devil’s und einem Jim Beam Zippo.

Bildnachweis: Jim Beam


Hinweis: Wir haben ein Produkt zur Verlosung erhalten, dennoch spiegelt der Artikel allein unsere Meinung wieder. Jim Beam hatte keinen Einfluss auf die inhaltliche Gestaltung des Artikels.


Könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar schreiben