Fitness

Fitnessstudio auswählen – Trainieren mit Klasse oder der Masse?

Fitnessstudio auswählen

Freizeitsport, der dem Muskelaufbau und der Gesundheit dienen soll, führt die meisten von uns ins Fitness-Studio. In deutschen Großstädten ist das Angebot vielfältig: Vom teuren Fitness-Spa bis hin zur richtig billigen Muckibude ist da fast alles geboten.

Zwischen 20 und 100 Euro muss man dafür im Monat auf den Tisch legen. Doch nach welchen Kriterien sucht man sich so ein Studio am besten aus?

Lieber preiswert oder teuer?

Der preisliche Unterschied zwischen verschiedenen Fitness-Studios richtet sich meist nach den Extras, die geboten werden. In jedem Fitness-Studio werdet ihr aber ähnliche Trainings- und Cardiogeräte finden und auch in preiswerteren oft in der gleichen Anzahl.

Unterschiede gibt es dann eher beim Kursangebot, in der Einrichtung und im Wellnessbereich. Die Checkliste verrät, worauf Ihr bei der Besichtigung achten solltet:

  • Duschen/Nassbereich: Sauberkeit, aber auch Platz
  • Fitnessgeräte: Anzahl und Auswahl, Zustand und Sauberkeit
  • Spinde: Anzahl und Platz im Spind; teure Luxus-Studios bieten oft persönliche Spinde und einen Wäscheservice an
  • Wellness: Sauna, Dampfbad, Kältebecken und Ruhebereich – findet man i.d.R. nur in teuren Studios
  • Kursplan: Auswahl und Angebot, Uhrzeiten, Größe des Kursraums
  • Frauen: Frauenbereich, Einsehbarkeit von außen
  • Personal: Serviceorientiert, freundlich, kompetent. Werden Geräte erklärt, Trainingspläne erstellt und jeder Zeit Hilfe geleistet?
  • Erreichbarkeit: Liegt das Fitness-Studio auf dem Heimweg, ist es gut zu erreichen
  • Öffnungszeiten: Kann auch abends und am Wochenende trainiert werden

Für den einen ist die Saune absolut notwendig, der andere will nur ein freundliches und sauberes Studio – je nach persönlichen Bedürfnissen reicht ein preiswertes Studio oder lohnt sich die monatlich hohe Gebühr für ein teureres. Wichtig ist auch, dass bei der Einweisung auf individuelle Bedürfnisse eingegangen wird und an jedem Gerät mindestens ein ganzer Satz überwacht wird.
Krafttraining ohne Einweisung?

Gerade in den billigen Fitness-Studios werden Neulinge auch ohne Einweisung an die Geräte rangelassen. Allerdings kann das gerade beim Krafttraining auch negative Konsequenzen haben, da hier eine fachkundige Einweisung in die Geräte wichtig ist.

Falsche Ausführung kann sonst zu gesundheitlichen Schäden führen. Wichtig ist auch, dass der Trainer unterschiedliche Konzepte erklären kann und auf die richtigen Gewichte achtet.

Am besten lest ihr euch aber vorher schon ein wenig in den Kraftsport ein: Begriffe wie HIIT, Muskelermüdung und Muskelversagen zu kennen, hilft ungemein. Wird nur eine Einweisung geboten, aber kein Trainingsplan erstellt, dann gibt es sie auch im Netz. Thomas Bluhm bietet welche an und gibt zusätzlich noch viele hilfreiche Tipps auf seinem Blog.

Cardiotraining bringt nichts?

Die Cardiogeräte im Fitness-Studio werden von vielen nur als gemütliches Aufwärmtraining verstanden. Und für Muskelaufbau sind sie auch tatsächlich nicht dienlich. Dennoch sollte man nach einer Aufwärmrunde auf dem Stepper, Crosstrainer oder Laufband nicht locker herunter hüpfen, ohne auch nur einen Hauch von Schweiß auf der Stirn. Auch hier muss der Puls nach oben gejagt werden und der Körper sportlich aktiv sein.

Am besten macht ihr auch auf den Cardio-Geräten HIIT (=High-Intensity-Intervall-Training): mal schneller, mal langsamer, aber immer den Puls nach oben!


Bildnachweis: Thinkstock / iStock / XiXinXing

Könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar schreiben