Fashion & Style

Modetrends – Inspiriert von der London Fashion Week 2014

no-image

Die internationalen Fashion-Shows lassen tiefe Einblicke in die neuen Modetrends für Frühjahr und Sommer 2014 zu. Besonders den Männern wird hier einiges an Modemut abverlangt. Was darf ab sofort in keinem Kleiderschrank fehlen? Wie kombiniert man die neuen Trends richtig?

Die Londoner Fashionweek gilt als eine der wichtigsten Veranstaltungen im Fashion-Bereich. Kaum verwunderlich also, dass die Designer hier ihre neuesten Kollektionen vorstellen. Besonders Leo-Prints, Riemchenschuhe und doch sehr feminine florale Muster wurden hier vorgestellt.

Alexander McQueen sieht uns sogar in weißen Rüschen. Was für die einen eher Brautmode ist, ist für die anderen der ultimative Trend im Sommer 2014. Modemutige kombinieren die rüschigen Trends mit klassischen Jeans und den trendigen Riemchenschuhen.

Es wird bunt in 2014

Ja, auch die Männerwelt muss Farbe bekennen. Die floralen Prints wurden bei McQueen-Designerin Sarah Burton als all-over-Look gesehen und zwar mit einer mutigen Kombination mit schwarz-weißen Lackschuhen. Etwas gedeckter wird der Look mit einer schwarzen Stoffhose und passenden Schuhen.

Klassisch und gleichzeitig etwas exzentrisch wird es mit Gehröcken. Egal ob in gedeckten Farben oder mit ausgefallenen Prints, die edlen Teile dürfen in keiner Frühjahrskollektion fehlen. Die Kombination ist denkbar einfach: Hemd und Krawatte sind hier ein Must-have.

Inspiriert von Neo-Expressionisten zeigte Oliver Spencer seine farbenfrohe Kollektion. Auch hier gilt: mutig muss Mann sein, denn jetzt ist Mut zur Farbe angesagt. Ein korallfarbenes Jackett kombiniert mit einer hellbrauen Hose sorgen für die nötige Frische im Frühling. Der Designer geht noch weiter und zeigt eine durch und durch rote Kombination aus Hemd, Hose und Sakko.

Wer es ausgefallen mag

Die Designerin Katie Eary präsentiert eine rote Leo-Kombination. Dieses Outfit erfordert sicher etwas Mut, aber Auffallen ist hier garantiert. Und ausgefallen wird es auch bei den Schuhen. Von rosa, über Himbeerrot bis zu orange ist alles dabei. Sogar Jimmy Choo verzichtet in dieser Saison auf die klassischen Männerfarben Schwarz und Dunkelblau.

Irgendwo zwischen Fischernetz und Barbies Wonderland befinden sich die Kollektionen des Trios Sibling. Die grobmaschigen Hosen und Pullis sind nichts für echte Kerle, aber zumindest fällt man damit in der großen Masse auf.

Sehr unaufgeregt geht es hingegen beim Label YMC zu. Die verantwortlichen Designer setzen auf gedecktes grau und folgen damit „form follows function“. Die lässigen Schnitte und die alltagstauglichen Formen sind nicht nur fürs Büro bestens geeignet.

Und was kommt im Sommer?

Die internationalen Designer entwerfen ihre Kollektionen weg vom Macho-Mann und hin zum männlichen Feminismus. Das trifft sicherlich nicht jeden Geschmack, aber hier gilt es geschickt zu kombinieren.

Dennoch folgt nicht jedes Label dem femininen Trend. So kleidet John Richmond seine Models in einer martialischen Kombination aus Schwarz, dafür mit Statement-Prints auf Shirts und Jacken.


Die Männermode von Vivian Westwood ist genauso ausgefallen wie ihre Styles für Frauen, dafür legt sie aber teilweise Wert auf gedeckte Farben und mäßig viel Schnickschnack. Neil Barrett bleibt seiner cleanen Linie treu und designt klassische Mode für den modernen Mann.


Egal ob Modemutiger oder nicht, die neuen Trends für das Frühjahr 2014 sind teilweise etwas gewöhnungsbedürftig, dennoch lassen sich die Styles mit etwas Geschick trendig kombinieren.

Könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar schreiben