Drinks & Food, Travel

Nürnberg: die Whisky-Hochburg Deutschlands

Nürnberg

Wussten Sie, dass Nürnberg im beschaulichen Bayern die Whisky-Metropole Deutschlands ist? Der Nürnberger Whisky-Club ist der älteste und sogar größte Club dieser Art im ganzen Land. Hier wird vor allem der schottische Whisky verehrt und in monatlichen Tastings zelebriert. Jedes Jahr im März findet darüber hinaus eine eigene Whisky-Messe in Nürnberg statt.

Highland Circle: der älteste Whisky-Club Deutschlands

Bisher dachten wohl die meisten unter Ihnen, dass Nürnberg vor allem wegen seiner Biergärten eine Reise wert ist. Da wussten Sie jedoch auch noch nicht, dass die zweitgrößte Stadt Bayerns die deutsche Whisky-Hochburg ist.

Neben einer Vielzahl an Fachhandlungen, die sich auf die, vornehmlich aus Schottland stammende, Spirituose spezialisiert haben, treibt hier der erste und älteste Whisky-Club sein Unwesen. Genauer gesagt sind es die 60 Mitglieder des The Most Venerable Order of the Highland Circle, die den Whisky gebührend zelebrieren. Dazu reisen die ausschließlich männlichen Whisky-Freunde regelmäßig nach Schottland und das aus nur einem Grund: den besten Whisky Schottlands zu testen.

Rund 45 Distelleries soll der Club laut Angaben der offiziellen Webseite schon besucht haben. Die Leidenschaft des Highland Circle gilt dabei vor allem dem schottischen Single Malt. Bekannt dürfte der Club auch für sein, seit 1996 bestehendes, Area-Tartan sein, dass von der Scottish Tartan Society bestätigt wurde und als erstes seiner Art in Deutschland existiert. Auch in diesem Franconian Tartan ist der schottische Whisky in Form von bernsteinfarbenen Streifen vertreten.

Whisky-Messe in Nürnberg

Seit diesem Jahr hat Nürnberg nun auch seine eigene Whisky-Messe. Als Teil der Freizeit-Messe Nürnberg soll jetzt jedes Jahr Anfang März „The Village“ (Das Gelände ist einem schottischen Dorf nachempfunden) stattfinden und zu einer der größten Whisky-Messen Deutschlands werden.

2013 war die Messe schon so erfolgreich, dass für 2014 eine Vergrößerung des Messegeländes geplant ist. Mit 15000 wurde „The Village“ so ohne viel Vorlaufzeit zur erfolgreichsten Whisky-Messe Deutschlands. Wer sich für Seminare und Weiterbildung im Bereich Whisky interessiert, ist in Nürnberg ebenfalls gut aufgehoben, denn die deutschlandweit bekannten Whisky-Kenner Otto Streudel und Andreas Hertl wohnen im Nürnberger Umland.

Die Seminare, zum Beispiel zur “Whisky-Sensorik”, sind so beliebt, dass die Terminkalender jeden Monat voll sind.

Kleines Whisky-Lexikon

Zwar können Sie auf Ihrer Reise nach Nürnberg, dank Messe, Veranstaltungen des Highland Circle oder den Seminaren der alteingesessenen Whisky-Kenner, einiges über das Mysterium Whisky dazu lernen, etwas Grundwissen sollte jedoch schon vorhanden sein.

Schottland oder Irland?

Fangen wir ganz Grundlegende mit der Herkunft des Whiskys/Whiskeys an. Die aus Getreide durch Gärung und Destillation gewonnen Spirituose stammt aus dem keltischen Raum. Die älteste Destillerie, die heute noch in Betrieb ist, steht in Nordirland, nennt sich Old Bushmills und stellt seit 1806 den feinen irischen Whiskey her.

Ja, Sie haben richtig gelesen. Im Gegensatz zum schottischen Whisky, wird der Irische mit einem zusätzlichen e geschrieben. Der einzige Unterschied in der Herstellung liegt jedoch bei der Destillation. So werden Iren einmal mehr als Schotten destilliert und sind so meist etwas weicher im Abgang.

Malt oder Blended?

Ein weiterer Unterschied besteht zwischen Malt oder Blended. Ein Malt Whisky wird nur aus Wasser, Gerste und Hefe hergestellt. Einen der besten Malts, den 12-jährige Highland Park Single Malt Whisky, der 2008 mit dem Best of Show Award der San Francisco World Spirits Competition ausgezeichnet wurde, gibt es hier.

Bei einem Blended Whisky können die Fässer, Destilliervorgänge und Rohstoffe variieren. Die Blended Whiskys gleichen sich dabei eher geschmacklich an, die Malts, besonders die Single Malts, unterscheiden sich je nach Jahrgang, ähnlich wie bei Weinen. Über die jeweilige Qualität des Whiskys sagt die Bezeichnung Malt oder Blended jedoch nichts aus.

Whiskey: Nie mit Cola oder Eis mischen

Ein gern begangener Fehler ist übrigens den Whisky mit Cola oder Eis zu mischen. Andere Getränke haben in einem Glas Whisky jedoch nichts verloren. Erlaubt ist jedoch ein ganz klein bisschen Wasser, das die Schärfe etwas abmildern kann. Sein volles Aroma entfaltet der Whisky bei Zimmertemperatur und pur im Glas.

Mehr Informationen zur Whisky-Hochburg Nürnberg und noch mehr Tipps für den richtigen Whisky-Genuss finden Sie auch hier.


Bilnachweis: Thinkstock / iStock / SeanPavonePhoto

Könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar schreiben