Fashion & Style

Oktoberfest Outfit – Beintracht für modische Männer

Oktoberfest Outfit für Männer

Dabei gehört diese mit Abstand widerstandsfähigste Hosenvariante durchaus zum Repertoire des trendbewussten Herrn – vorausgesetzt, er beherzigt das eine oder andere Detail.

Sagenumwoben und typisch bayerisch, kaum ein Kleidungsstück genießt einen derartigen Ruf wie die traditionelle Lederhose.

Hirschleder bevorzugt: Keine Diskussion

Zur Lederhose gehört unweigerlich der immer präsente, aber stets dezente Geruch. Dieser geht zurück auf das sämisch gegerbte Hirschleder, das bei Kennern als das einzig wahre Hosenmaterial angesehen wird. Es schmiegt sich der Haut optimal an und verleiht der Hose über Jahre hinweg ihre unverwechselbare Optik.

Die Pflege zeigt sich dabei als Kinderspiel, ein regelmäßiges Lüften reicht völlig aus. Selbst grobe Verschmutzungen sind reparabel, mittels Seifenlauge und Schwamm gelingt die stressfreie Reinigung. Den unnachahmlichen Vorteil einer Lederhose aus Hirschleder stellt nicht zuletzt ihr Alterungsprozess dar.

Mit den Jahren bildet sich auf der Oberfläche der Hose eine Patina, die den rustikalen Charakter noch einmal unterstreicht. Dies gilt natürlich ebenfalls auch für die Schuhe aus Hirschleder.

Neben den Lederversionen existiert eine große Palette an unterschiedlichen Stoffarten, nicht selten handelt es sich dabei um Mischungen mit Kunstfaser. Auch diese Alternativen mögen optisch einen passablen Eindruck hinterlassen, in Sachen Griffigkeit und Tragekomfort liegen sie jedoch weit hinter dem ledernen Original. Um ein wichtiges Accessoire handelt es sich bei den Knöpfen, diese sind ebenfalls in diversen Herstellungsarten verfügbar. Passend zum Hirschleder runden Modelle aus Hirschhorn das authentische Lederhosen-Outfit ab.

Dank Details zum Stilbewusstsein

So sehr das Tragen der Lederhose für sich steht und den beabsichtigten Ausdruck des Krachledernen erzeugt, so sehr ist dem Träger eine Berücksichtigung der Lederhosen-Eigenarten ans Herz zu legen. Mit dem gegerbten Hirschleder legt er eine souveräne Grundlage, die mit den traditionellen Verzierungen ihre Vervollständigung findet. Genaues Hinsehen und Maß halten sind auch in diesem Fall angebracht.

Schnell greift gerade der Novize zu einer allzu lauten Version mit modischen Stickereien wie Knochenmotiven oder flammenden Herzen. Ratsam sind hingegen klassische Entwürfe wie Eichenlaub oder Trauben in unterschiedlichen Grüntönen. Möglichst nahe am authentischen Vorbild bleiben lautet die Devise, einen drohenden altbackenen Eindruck vermeiden Männer durch eine optimale Passform und hochwertige Herstellung und weniger durch aufdringliche Applikationen.

Schlankes Bein und markante Silhouette

Bei der Wahl der perfekten Lederhose teilen sich die Herren einen wesentlichen Aspekt mit der Dirndl-affinen Damenwelt. Auch bei Männern gilt die Regel, stets eine Nummer kleiner als üblich zu erwerben. Weniger der Taillierung willen, sondern um das naturgemäße Ausleiern des Leders abzufangen.

Natürlich gehören Hosenträger und Gürtel dazu, wenn auch mehr zu dekorativen Zwecken denn als rutschhemmende Accessoires. Besonders eignen sich diesbezüglich große Schnallen aus Metall, die Hosenträger sollten mindestens aus Leder sein. Unnötige Anhängsel oder auffällige Stickereien sind auch dort überflüssig.

Auf Erfahrungswerte sollte es der Mann in Fragen der Länge unbedingt ankommen lassen. Je nach Körperbau empfiehlt sich eine kniefreie Variante, im Verhältnis zur Kniebundhose das populärere Modell. Mit ihm entsteht unweigerlich der typische Lederhosen-Look.

Für Liebhaber der bequemeren Kleidung und für jene mit allzu ausgeprägten Oberschenkeln versehene Klientel bietet sich die Lederhose in lang aber allemal an – der Kaschierungseffekt ist nicht zu verachten.

Fesch geht nur mit strammen Waden

Bei der praktischen Langversion verzichtet der Träger am besten auf die traditionellen „Loferl“ und greift auf herkömmliche Strümpfe zurück. Schließlich wirken die zweigeteilten „Loferl“-Strümpfe in erster Linie bei freiliegenden Beinen, dafür aber mit Nachdruck! Mit den extra betonten strammen Waden steht und fällt das gesamte Lederhosen-Ensemble.

Ganz auf einen Socken muss aber auch der herausgeputzte Lederhosen-Mann nicht verzichten – zum „Loferl“ gehört immer auch ein dezenter Füßling, der freilich zur Gänze im Trachtenschuh verschwindet.

Bildnachweis: Thinkstock / iStock / ronaldino3001

Könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar schreiben