Beauty, Körperpflege, Rasur

Schluss mit dem Elend: Rasierklingen im Abo

Rasierklingen Männer

[Sponsored Video] – Nicht nur Zeitschriften lassen sich im Abo kaufen, sondern auch Rasierklingen. Sie gehören zu der essenziellen Ausstattung im Badezimmer, von der immer ausreichend da sein sollte. Immerhin gelingt nur mit sauberen, scharfen Klingen eine einwandfreie Rasur.

Während das Shopping nach Schuhen, Bekleidung und Elektronikartikeln immer mehr Männern Freude bereitet, werden Rasierklingen jedoch häufig beim Einkauf vergessen. Ein Abo kann Abhilfe schaffen.

Die Marktlücke schließen

Es ist schon erstaunlich: Nach Marketingexperten geben die deutschen Männer rund 500 Millionen Euro pro Jahr für ihre Nassrasur und ihr Rasierwasser aus. Dies macht 50 % des gesamten Budgets an Körperpflege aus – eine eindrucksvolle Zahl.

Noch erstaunlicher ist jedoch, dass 27 % aller befragten Männer gar keine Produkte zur Körperpflege selbst kaufen. Nur 42,6 % kaufen Rasierklingen selbst. Die anderen rasieren sich auf andere Weise oder lassen die Klingen einkaufen.

Genau hier haben die Hersteller eine Marktlücke entdeckt, die es zu schließen gilt: die regelmäßige Versorgung mit Rasierklingen in Form einer Lieferung an die Haustür. Dieses kreative Abo gibt es inzwischen von diversen Rasierklingenanbietern. Auch Gilette gehört dazu, die diesen Service mit Giveaways und Sonderpreisen aufpeppen.

Der Rasierclub von Gilette

Mit einer amüsanten Werbung, die unverfroren an Szenen aus „Der Pate“ erinnert, macht die renommierte, US-amerikanische Marke Gilette auf ihren exklusiven Shaving Club auf sich aufmerksam. Dahinter steckt ein Abo, was für Gilette eine hohe Kundenbindung ermöglichen soll.

Doch was für das Unternehmen gut ist, kann sich auch für den Verbraucher als sinnvoll erweisen. So sind die ansonsten so teuren Rasierklingen in dem Gilette-Abo zu vergünstigten Preisen erhältlich.

Zudem muss nicht mehr selbst daran gedacht werden, sie zu kaufen. Stattdessen werden sie direkt zum Kunden geschickt, sodass dieser einen Punkt von der Einkaufsliste streichen kann. Dies ist insbesondere für gestresste Gentlemen vom Vorteil, die weitaus wichtigere Dinge im Kopf behalten müssen.

Das Abo von Gilette gibt es in drei Plänen, denn nicht jeder Mann rasiert sich gleich bzw. verbraucht gleich viele Rasierklingen. Im Unterschied zu manch anderen Rasierklingen-Abos werden die hochwertigen Gilette-Klingen nach Hause geliefert und keine minderwertigen Produkte, die schnell an Kraft verlieren und letztlich sogar kostenintensiver sind.

Um mit diesem Abo nicht die Seele bzw. die Freiheit zu verkaufen, gibt es keine versteckten Kosten, jährlichen Verpflichtungen und nervige Bürokratie. Der Gentleman hat nämlich auch die Möglichkeit, sich gegen ein Rasierer-Abo und nur für die Vergünstigungen zu entscheiden.

Doch dies ist nicht alles: Um mit der Konkurrenz mithalten zu können, inkludiert Gilette in seine Angebote noch kostenfreie Produkte, Pflegetipps und coole Gewinnspiele. So lässt sich tatsächlich eine Win-Win-Situation kreieren.

Wie viele Rasierklingen braucht Mann eigentlich?

Rasierklingen sind kostenintensiv. Um nicht zu viele nach Hause geschickt zu bekommen, sollte aus Kostengründen daher der eigene Rasierklingenverbrauch kalkuliert werden. Dieser hängt selbstverständlich entscheidend vom Bartwuchs ab und wie häufig sich rasiert wird.

Untersuchungen zeigen, dass eine gute Rasierklinge circa 30 Tage hält, sofern sich drei- bis viermal pro Woche rasiert wird. Wer geizig ist, und sich mit stumpfen Klingen rasiert, riskiert unschöne Begleiterscheinungen: Die Rasur gelingt nicht richtig. Die Haut wird verletzt. Es bilden sich Pickel oder Geschwülste.

Warum nicht probieren?

Mit dem Shaving-Club von Gilette kann nicht viel falsch gemacht werden. Es müssen keine Verpflichtungen eingegangen werden, sondern der originelle Service kann problemlos getestet werden. Gefällt er nicht, kann einfach wieder in den Drogeriemarkt marschiert werden. Die bisherige Erfahrung der Markenexperten zeigt allerdings, dass Männer Gefallen an diesem scharfen Lieferservice finden.

Social-Media: Facebook


Hinweis: Dieser Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung von Gilette


Bildnachweis: Thinkstock / dima_sidelnikov


Könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar schreiben