Styleguide

Tipps und Tricks für den perfekten Look

- Anzeige -
Herren Figurberatung - Körperform

Warum sitzt die Kleidung bei dem einen wie angegossen, während das gleiche Outfit beim anderen völlig unattraktiv wirkt? Ganz einfach: Jeder Mann hat eine andere Körperform. Wer bei der Wahl der Kleidung den eigenen Körper berücksichtigt, wird zu jeder Gelegenheit eine gute Figur machen.

Allgemeines zum Körpertyp des Mannes

Die Menschen sind ganz unterschiedlich geschaffen und kaum jemand wird als perfekter Adonis auf die Welt kommen. Doch manche wissen ganz genau, wie sie ihre körperlichen Vorzüge betonen und andere Partien perfekt kaschieren. Diese Menschen werden dann auch in der Öffentlichkeit als entsprechend attraktiv wahrgenommen.

Früher wurde der männliche Körper in die drei verschiedenen Typen endomorph, ektomorph und mesomorph unterteilt.

Diese Unterteilung gilt zwar heute als leicht veraltet, doch einige Grundzüge sind weiterhin gültig:

  • Als endomorph wird ein recht massiger runder Körper bezeichnet. Die Beine sind eher kurz, der Oberkörper untersetzt. Ein langsamer Stoffwechsel sorgt dafür, dass Energie eher in Fett als in Muskeln umgewandelt wird.
  • Als ektomorph wird ein schlaksiger schmaler Körper mit geringem Muskelanteil bezeichnet. Diese Männer fallen durch sehr lange dünne Beine und eine flache Brust auf. Bei ihnen sorgt ein schneller Stoffwechsel dafür, dass Energie überhaupt nicht eingelagert wird.
  • Der mesomorphe Typ gilt als goldene Mitte mit athletischem ausgeglichenem Körperbau. Allerdings benötigt dieser Figurtyp viel Training um fit zu bleiben.

In der Herrenmode wird außerdem Wert auf den Oberkörper gelegt, denn von dessen Form hängt am meisten ab, wie die Kleidung sitzt. So gibt es Männer mit breiten Schultern und eher schmalen Hüften, den sogenannten Y-Typ.

Ist der Oberkörper eher gleichmäßig ausgeprägt, spricht die Mode vom H-Typen. Bei sehr schlanken Männern (mit dem oben genannten ektomorphen Körpertyp) ist von einem I-Typ die Rede. Problematisch ist der A-Typ mit eher schmalen Schultern und einer breiter werdenden Mitte. Diese Herren neigen zu einem üppigen Wohlstandsbauch.

Wie lässt sich die richtige Kleidung für den Herren finden?

Am besten ist es natürlich, gleich einen Maßanzug in Auftrag zu geben, der optimal auf die eigene Körperform zugeschnitten ist. Ein guter Schneider weiß ganz genau, wie er die Vorzüge des jeweiligen Körpers betonen muss.

Allerdings ist ein Maßanzug nicht immer eine finanzielle Option. Dann ist es sinnvoll, eine Figurberatung für Herren online zu konsultieren, um die schlimmsten Fehler zu vermeiden und herauszufinden, welche Kleidungsstücke am besten zum eigenen Typ passen.

Mit zunehmendem Alter wird der Bauch das größte Problem für die Herren. Während sich das Fett bei Frauen eher über Hüften, Po und Oberschenkel verteilt und im Idealfall für hinreißende Kurven sorgt, sammelt sich beim Mann das Fett im Bauch und lässt diesen anschwellen. Dann sollte die Kleidung idealerweise vom Bauch ablenken.

Einige Tipps:

  • Ganz wichtig: Die Kleidung muss richtig sitzen. Ist die alte Kleidung zu eng geworden, muss neue Kleidung in einer größeren Größe gekauft werden. Sehr enge Kleidung, die sich über den Bauch spannt, wirkt unattraktiv. Zu große Hemden und T-Shirts, die sich sackartig über den Leib wölben, sehen nicht besser aus und lassen den Körper noch massiger erscheinen. Ideal sind Oberteile, die eng aber noch locker sitzen. Ein in die Hose eingenähter Gummizug sorgt dafür, dass sie immer perfekt aufliegt .
  • Die Beine wirken unter dem Bauch optisch ohnehin schon recht kurz. Daher sollte alles vermieden werden, was sie noch kürzer werden lässt, zum Beispiel sehr weite Hosen oder hochgekrempelte Hosen. Besser ist es, die Hose kürzen zu lassen.
  • Längs statt Quer: Die Faustregel ist auch heute noch aktuell: Längsstreifen strecken, Querstreifen verbreitern. Dunkle dezente Farbtöne kaschieren den Bauch insgesamt mehr als helle Farben.
  • Blicke ablenken: Ein Polohemd mit schönem kontrastfarbigem Kragen, eine eingestickte Applikation auf der Brust, ein leichter Schal oder ein Einstecktuch sind Dinge, mit denen die Blicke des Gegenübers auf die Brust gelenkt werden – und weg vom Bauch.

Mit V-Ausschnitt einen kräftigen Nacken kaschieren

Neben dem Bauch ist der sogenannte “Stiernacken” für viele Männer ein Problem. Sie sollten bevorzugt zu Hemden und Shirts mit V-Ausschnitt greifen: Dieser streckt den Hals optisch. Rundhalsausschnitte lassen ihn dagegen gestaucht und massiv wirken.


Bildnachweis: Thinkstock / g-stockstudio


Könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar schreiben