Architecture

Tour Odéon: Das teuerste Penthouse der Welt – Residenzen für Millionäre auf Heimatsuche

Tour Odeon-1

Die Welt der Superlative: Monaco ist der kleinste Staat der Welt, wenn der für Exzelenzen reservierte Vatikanstaat außen vor bleibt. Beinahe logisch ergibt sich daraus die höchste Bevölkerungsdichte überhaupt. Dies resultiert nicht nur aus dem überschaubaren Platzangebot des Fürstentums am Mittelmeer.

Das kleine Paradies lockt mit der geringsten Einkommenssteuer und Erbschaftssteuer der Welt, indem auf diese Abgabe komplett verzichtet wird. So wundert es nicht, dass im Luxus-Wohnturm Tour Odéon das teuerste Penthouse auf Erden entsteht. 300 Millionen oder mehr sind für das exponierte Domizil fällig.

Gewiss kein Schnäppchen, aber keineswegs überteuert, wenn das exklusive Szenario und die gängigen Immobilienpreise bedacht werden.

Tour Odéon: Luxuriöse Zimmer mit Ausblick

Stattliche 170 Meter reicht der Doppelturm in den Himmel und eröffnet nahe dem Strand ein fantastisches Panorama. Damit ist das Objekt der Groupe Marzocco das zweithöchste Wohngebäude in Europa. Inmitten der Finanzkrise wurde das Projekt für Top-Wohnungen und Luxus-Apartments initiiert.

Ein mutiger Schritt, der sich gelohnt hat. Viele der exklusiven Eigenheime, die sich auf 50 Etagen verteilen, fanden weit vor der Fertigstellung ihren Besitzer. Wer sich noch ein Domizil sichern möchte, sollte schnell handeln. Was kostet ein Penthouse im Tour Odéon?

Hier die Eckdaten:

  • Wohneinheiten insgesamt: 259
  • Luxus-Apartments: 73
  • Penthouse (1200 qm): 1
  • Penthouse (3300 qm): 1
  • Musterwohnungen (270 qm Wohnfläche / 130qm Balkon): 184
  • Quadratmeterpreis: 90.000 Euro
  • Verkaufspreis (Wohnung): 28 Millionen

Tour Odeon-2

Die teuersten Apartments der Welt im luxuriösen Wolkenkratzer

Für das Penthouse der Superlative ist mit einer respektablen Summe von 300 Millionen Euro zu rechnen, was sich als überraschend moderat erweist. Generell liegt der Quadratmeter-Preis für eine Luxusimmobilie im Fürstentum bei 91.000 Euro. Obendrein rechtfertigt die architektonische Brillianz die Investition.

Äußerlich präsentiert sich der Tour Odéon in einem Stil, der von der Belle Époque inspiriert ist. Beim Relaxen in den eigenen vier Wänden liegt das noble Mittelmeer-Szenario den Bewohnern zu Füßen. Damit nichts die erstklassige Aussicht versperrt, reichen die Panorama-Fenster bis zum Boden.

Die gehobene Innenausstattung trägt die Handschrift der renommierten Agentur Alberto Pinto, deren Begründer zu Lebzeiten zahlreichen Luxusdomizilen, Yachten und Privatjets eine Seele verlieh. Selbstverständlich vermissen die Reichen und Schönen auch Annehmlichkeiten wie Spas, Pools, Saunen sowie den Service von Chauffeuren und Concierges nicht.

Das Sahneschnittchen erstreckt sich mit 3300 Quadratmetern über insgesamt fünf Etagen. Dass die Tanzfläche für anspruchsvolle Rooftop-Partys über eine Wasserrutsche direkt mit dem runden Außen-Pool verbunden ist, spricht für einen extraordinären, visionären Standard. Nichtsdestotrotz sind 300 Millionen Euro sogar für Milliardäre eine Investition, die sich rechnen sollte.

© Jean-Marc Bernard / realis

Tour Odeon-by night

Tour Odeon-4

Tour Odeon-5

Tour Odeon-6

Tour Odeon-7

Tour Odeon-8

Tour Odeon-9

Tour Odeon-12

Tour Odeon-10

Tour Odeon-11

Reichtum genießen – Monaco macht es möglich

Das mediterrane Klima in dem Stadtstaat ist ausgesprochen angenehm. Generell ist die Côte d’Azur weltweit für ihren besonderen Charme mit einer großzügigen Prise Eleganz bekannt. Legendäre Etablissements wie das Hôtel de Paris oder das 1853 gegründet Casino und progressive Gastronomie definieren die Messlatte des gehobenen Vergnügens.

Viele der 38.000 Einwohner sind Millionäre und prägen mit ihrem Lifestyle das Stadtbild. So erledigen sich sämtliche Hemmschwellen, seinen Reichtum öffentlich zu genießen. Dass Monaco auf eine hohe Polizeipräsenz inklusive umfassender Kameraüberwachung setzt, hat für den offensichtlichen Wohlstand seine Vorteile. Wenngleich die Juwelenbeute quasi auf dem Präsentierteller liegt, glänzt das Fürstentum mit der geringsten Kriminalitätsrate weltweit.

Millionäre auf der Suche

Gewiss spricht all dies für den kleinen Stadtstaat als persönliche Heimat. Allerdings haben auch andere Staaten unvergleichlich schöne Fleckchen Erde mit einem hohen Sicherheitsstandard zu bieten. Zugleich sind die Lebenserhaltungskosten andernorts moderater und stehen endlose Weiten für luxuriöse Anwesen zur Verfügung.

Warum muss es ausgerechnet Monaco sein? Die wahren Gründe für den erneuten Immobilienboom auf den 2,02 Quadratkilometern der Erbmonarchen Grinaldi haben mit dem sonnig-mondänen Flair wenig zu tun.

Immer mehr Staaten bitten Milliardäre und Millionäre merkbar zur Kasse. Die Zahl der Steuerparadiese, in die Reiche mit ihren Geldern im Gepäck fliehen können, dezimiert sich. An der internationalen Verfolgung von Steuerflüchtlingen beteiligen sich immer mehr Staaten. Selbst die neutrale und und für Betuchte attraktive Schweiz unterzeichnete jüngst ein Abkommen für den grenzüberschreitenden Informationsaustausch. Damit ist die Festung für die Steuerabwehr dahin und die Zeit für wohnliche Veränderungen gekommen.

Experten prognostizieren, dass die weltweiten Tendenzen dem Immobilienmarkt in Monaco eine Teuerungsrate von 25 Prozent bescheren. Wer auf spekulative Gewinne aus ist oder eine neue Heimat für die anspruchsvolle Familie sucht, muss also handeln. So kommen die großzügigen Luxuswohnungen im Tour Odéon dem Zeitgeist entgegen, was Maklern die Arbeit deutlich erleichtert.



Bildnachweis: www.odeon.mc


Könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar schreiben