Drinks & Food

Weinanbaugebiet Franken – die Heimat des Müller Thurgau

Weinanbeu Franken

Rebsorten: Das Frankenland ist ganz eindeutig eine Weißweinregion. Nur jeder fünfte Liter ist rot. Gab es hier früher vor allem Silvaner, ist inzwischen der Müller Thurgau, vor dem Silvaner, die mit Abstand am häufigsten vorkommende Rebsorte.

Fast ein Drittel der Fläche ist mit dieser Traube bepflanzt, wobei die Entwicklung wieder auf eine breitere Vielfalt hinzugeht. Verbreitet sind auch Bacchus und Riesling.

Wein aus Franken: Besonderheiten

Wer an Wein aus Franken denkt, sieht eine leicht ellipsenförmige Flasche vor sich, in die genau drei fränkische Schoppen, also 0,75 Liter hinein passen. Der Bocksbeutel ist das Sinnbild für erlesene Weine aus Franken. Ursprünglich wurde er ausschließlich für Weine vom Würzburger Stein genutzt, heute sind in ihm auch andere sehr gute Weine enthalten.

Sie alle eint ein Oechslegrad von mindestens 72. Der Bocksbeutel ist zwar nicht markenrechtlich geschützt, andere Weine werden jedoch nur selten in dieser typischen Flasche angeboten. Nicht selten gibt es in Franken, das in drei Gebiete unterteilt ist, kleine und kleinste Winzerbetriebe mit einer Fläche von unter einem Hektar.

Geschichte

Schon zur Zeit des Karolingerkaisers Karl der Große vor rund 1200 Jahren wurde in Franken Wein angebaut. Zumeist, um im schon damals streng katholischen Bayern Messwein herzustellen. Franken wurde im Mittelalter zum größten Weinanbaugebiet nördlich der Alpen.

Rund 40.000 Hektar waren damals mit Wein bepflanzt. Eine Größe, die heute keines der deutschen Anbaugebiete annähernd erreicht. Im 20. Jahrhundert ging der Weinbau stark zurück, hat aber heute wieder das Dreifache seiner geringsten Flächenausprägung zurückerlangt, sodass Franken das sechstgrößte Weingebiet in Deutschland ist. Die Stadt Hammelburg ist die älteste Weinstadt Frankens.

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Das Frankenland ist eine Region für Geschichtsfreunde. In unzähligen Dörfern und kleinen Städten ist das Mittelalter erlebbar geblieben. Sehenswürdigkeiten gibt es jede Menge, doch eines der eindrucksvollsten ist sicherlich die Würzburger Residenz in der Hauptstadt von Weinfranken, die unter anderem das „vollkommenste Raumkunstwerk des Rokoko“ enthält und zum UN-Weltkulturerbe gehört.

Eindrucksvoll auch die Festung Marienberg. Einen Besuch wert sind aber auch die historischen Ortskerne von Städtchen wie Iphofen oder Miltenberg. Wer es aktiver mag ist auf dem insgesamt 600 Kilometer langen Main-Radweg bestens aufgehoben, um von hier aus die einmal schroffe, dann wieder liebliche Natur des Weinanbaugebietes Franken zu erkunden. Sportlich und naturverbunden und mitten an der fränkischen Weinstraße liegt zudem Bayerns größte Flussmäanderlandschaft, die Mainschleife bei Volkach.

Bei gutem Wetter ist es ein Muss, hier mit Kanu oder Floß zu kreuzen. Kurz nach der Weinlese gibt es, ebenfalls in Volkach, ein ganz besonderes Fest, nachdem überall in der Region die meisten der großen Weinfeste ausgeklungen sind: das Fischfest, das dem Fang aus dem Main gewidmet ist. Wer sich vor allem auf den Wein konzentrieren möchte hat in gleich sieben Design-Vinotheken die Gelegenheit die besten Weine Frankens zu genießen – in einem Ambiente moderner Architektur.

Ganz ursprünglich wird es bei einer Weinbergführung, bei der nachempfunden werden kann, wie anstrengend die Lese von Hand ist. Eine Herausforderung für echte Männer!

Der Wein Franken

Der Frankenwein genießt nicht nur wegen der charakteristischen Flasche den Ruf ein hohes Wiedererkennungspotential zu haben. Fränkische (Weiß-)Weine führen oft und nicht selten auf der Flasche das Prädikat „Forzdrogge“ oder „Raddegiggl“, was ungefähr die gleiche Eigenschaft beschreibt. Zudem wächst der Wein hier zumeist auf trockenen, leicht erwärmbaren Böden, die ihren Geschmack bis hinein in die Flasche abgeben.

Der sogenannte „Bodengfährtle“ kann dezent und unaufdringlich nach Muschelkalk, Lößboden oder Keuper schmecken und harmoniert oft gut mit der markanten Säure.

Vor allem wachsen in Franken aber auch Weine für den anspruchsvollen Gaumen von Gentlemen: Zwei Mal in Folge holte das Weingut von Horst Sauer in Escherndorf den sechsten Platz bei der Prämierung der besten weinerzeugenden Betriebe durch die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG). Weitere zehn sind unter den besten 100.

  • Größe: 6.000 Hektar
  • Jahresproduktion: ca. 460.000 Hektoliter

Bildnachweis: Thinkstock / iStock / vora

Könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar schreiben