Drinks & Food

Weinanbaugebiet Mosel – die größte Rieslinganbaufläche

Weinanbau Mosel

Das Anbaugebiet Mosel verlangt den Winzern alles ab. Es ist das größte Steillagenweinanbaugebiet der Welt. Am Höhenzug Calmont beträgt der Neigungswinkel 68 Grad. Selbst ambitionierte Bergwanderer bekommen dabei Probleme. Erst recht, wenn sie einen großen Korb mit frischen Weintrauben mit sich tragen. Denn die Lese ist bei diesen Bedingungen nur von Hand möglich.

Weinanbaugebiet Mosel

Insgesamt bewirtschaften über 4000 Winzer die rund 55 Millionen Rebstöcken entlang der 243 Kilometer langen deutschen Mosel zwischen der französischen Grenze und Koblenz, an der Saar bis zur Moselmündung bei Konz sowie an der Ruwer bis hinauf nach Trier.

Einige Weine von der Mosel haben es zu internationaler Berühmtheit gebracht. Darunter die Einzellage Bernkasteler Doctor. Der Boden hier gilt als eine der teuersten landwirtschaftlichen Nutzflächen in Deutschland.

Geschichte des Weinanbaugebiets Mosel

Egal wo in Deutschland Wein angebaut wird, fast immer waren es die Römer, die die ersten Rebstöcke brachten. Nicht so an der Mosel, die als das älteste Weinanbaugebiet der Republik gilt. Die Kelten erlernten den Weinanbau circa 200 v.C. von den Griechen. Bis zum großen Umbruch während des Dreißigjährigen Krieges (1618 bis 1648), als in Europa viele Weinanbauflächen verloren gingen, wurde vor allem Elbling, aber auch Rotwein angebaut.

Der Riesling kam erst im 17. Jahrhundert an die Mosel. 1868 entstand die Saar- und Mosel-Weinbau-Karte für den Regierungsbezirk Trier, 1897 folgte eine Mosel-Weinbau-Karte für den Regierungsbezirk Koblenz. 1899 wurde die Winzervereinigung Bernkasteler Ring gegründet. Diese älteste Weinversteigerungs-Gesellschaft im Anbaugebiet führt regelmäßig, ebenso wie der Regionalverband der Deutschen Prädikats- und Qualitätsweingüter Weinauktionen durch.

Eine perfekte Gelegenheit für Gentlemen, ihr Weinwissen zu nutzen und sich echte Raritäten zum optimalen Preis zu sichern. Die begehrtesten Flaschen erreichen vierstellige Beträge.

Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Über 100 Weinorte zählt das Anbaugebiet Mosel. Fast jeder bietet, egal ob in einem gehobenen Restaurant oder in der Straußwirtschaft, Gelegenheit, die Schönheit der Region und die Eleganz der besten Weine im passenden Ambiente zu würdigen.

Trier, die Hauptstadt der Moselregion, die zugleich Deutschlands älteste Stadt ist, muss auf der Liste der Sehenswürdigkeiten, die besucht werden, ganz oben stehen. Dank der Kultur- und Weinbotschafter an der Mosel wird jedes Interesse bei den Besuchern der Region abgedeckt. Die Arbeitsgruppe organisiert jede Menge praktische und theoretische Veranstaltungen, die allesamt viel mit dem Thema Wein oder dem Anbaugebiet zu tun haben.

Ob Vorträge zur Weinhistorie für geschichtsinteressierte Gentlemen oder Floß- und Planwagenfahrten für Männergruppen. Ein Muss ist aber das Erklimmen der schroffen Schiefersteilhänge an den wenigen Flächen, an denen kein Wein wächst.

Der Wein

Ein Großteil der an der Mosel abgefüllten Weine wird als lieblich oder süß ausgebaut und gehört häufig zum unteren Preissegment. Es gibt aber auch edelsüße Spitzenweine von der Mosel, die ihresgleichen suchen. Die feine und elegante Note des Rieslings spricht ohnehin Bände.

Der einflussreiche Feinschmeckerführer Gault-Millau machte in den vergangenen 20 Jahren gleich sieben Weinbauern von der Mosel zum Winzer des Jahres. 2007 holte diesen Titel zuletzt das Weingut von Theo Haart, im selben Jahr legte die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) noch einen drauf und kürte das Weingut Philipps-Eckstein zum Besten der Republik.

Mit gleich neun weiteren ist dieses Weingut auch in der jährlich von der DLG herausgegebenen Top 100-Liste vertreten. Der Moselwein e.V. prämiert alljährlich in rund 20 Kategorien die besten Weine von Mosel, Saar und Ruwer. Die Palette ist breit und geht vom natursüßen Eiswein bis zum erlesenen Winzersekt.

  • Größe: 8800 Hektar
  • Jahresproduktion: ca. 850.000 Hektoliter

Rebsorten

Der Riesling gilt vielen als die beste weiße Rebsorte überhaupt. Kein Wunder, dass jedes Jahr abertausende Weißweinfans an die Mosel kommen. Hier finden sie die größte Rieslinganbaufläche des Erdballs.

5300 Hektar (gut 60 Prozent) der Weinberge an der Mosel tragen diese weiße Traube. Nur zehn Prozent des produzierten Weins ist rot. Die häufigsten Rotweine sind Spätburgunder und Dornfelder. Häufig vertretene Weißweine sind Rivaner, Elbling und Kerner.


Bildnachweis: Thinkstock / iStock / Mark22

Könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar schreiben