Lifestyle

Wie Deutschlands Paare das Fest der Liebe feiern

Weihnachten für Paare

Die meisten Deutschen verbringen Weihnachten am liebsten mit der Familie, sei es die neu gegründete Familie oder diejenige, aus welcher sie stammen. Wie aber sieht es bei deutschen Paaren aus? Diese tendieren in diesem Jahr natürlich dazu, das Fest der Liebe miteinander zu verbringen.

Doch rund 20% der Paare schenken einander nichts, sondern wünschen sich lediglich besinnliche Stunden mit der oder dem Lieben. Demgegenüber erwartet der Großteil der Verliebten ein Weihnachtsgeschenk. Sämtliche Präsente werden in Deutschland rechtzeitig gekauft.

Zusammen mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT, führte das Partnerportal Parship.de, eine der führenden Online-Partneragenturen in Deutschland, eine repräsentative Studie durch wie Deutschlands Paare das Fest der Liebe feiern.

Rechtzeitiger Geschenkekauf bei deutschen Paaren

Pünktlichkeit ist keine reine Floskel, wenn es um deutsche Tugenden geht. Über 59% der Deutschen sorgen dafür, dass das Geschenk rechtzeitig gekauft, verpackt und zumeist in einer unbeachteten Ecke der Wohnung versteckt wird.

Grundsätzlich einige Wochen, teilweise sogar einige Monate vorher machen sich die Partner Gedanken rund um das passende Geschenk und erwerben dieses dann auch noch sehr zeitnah. Sowohl Frauen als auch Männer verzichten somit auf die Last-Minute-Suche nach einem Geschenk in der vorweihnachtlichen Zeit.

Vier Prozent sind dann doch noch an Heiligabend in den Geschäften auf ihrer zeitlich knappen Suche nach dem passenden Präsent. Tankstellenkäufe kurz vor der Bescherung oder gar Nachreichen der Geschenke kommt in Deutschland bei nahezu keinem Paar in Frage.

Weihnachten bleibt Familienfest

Obwohl sich der Großteil der Paare in Deutschland wünscht, den heiligen Abend mit dem Partner zu verbringen, kann fast ein Viertel aller unverheirateter Paare nur davon träumen. Denn die Familie steht nach wie vor an erster Stelle.

Gerade wenn die Paare aus unterschiedlichen Städten kommen, tritt dieser Fall ein. Bei Paaren, deren Familien am selben Ort ansässig sind, wird oftmals sozusagen geswitched. Da kann es vorkommen, dass der Freund die erste Hälfte des Weihnachtsabends bei der eigenen Familie verbringt und anschließend zur liebsten und ihrer Familie fährt.

Anders sieht es bei verheirateten Paaren aus. Rund 94% bleiben sich an Weihnachten auch räumlich treu und verbringen den Abend unter dem Tannenbaum miteinander. Freunde spielen eine zehnprozentige Nebenrolle in Deutschland. Nur jeder zehnte legt Wert darauf, seine Freunde an Weihnachten zu sehen.

Kritisch wird es aber erst bei Ex-Partnern und deren Familien. Nur jeder hundertste Deutsche kann sich auch dieses Jahr vorstellen, den Festtagesbraten gemeinsam mit den ehemaligen Schwiegereltern oder mit dem Ex-Partner zu teilen. Hier hört die Nächstenliebe also eindeutig auf.

Fazit

Weihnachten ist das Fest der Nächstenliebe, die jedoch bei verflossenen Partnern und Ex-Schwiegereltern ihre Grenzen findet. An erster Stelle steht die Familie, also Eltern und Geschwister, und bei verheirateten Paaren der Partner.

Bei unverheirateten Paaren teilen sich Familie und Partner ebenfalls den ersten Platz auf der Wunschliste, hier machen aber viele Paare zugunsten der Familie Abstriche und sehen sich nicht am Esstisch oder zur Bescherung.

Was einerseits Lieblingsthema Nummer 1 an Weihnachten ist, namentlich die Familie, ist gleichzeitig auch das am meisten diskutierte Streitthema. Der Großteil der Paare, verheiratet oder nicht, streitet sich an Weihnachten über das Verhalten der Verwandten.

Fehlende Tischmanieren, unpassende Bemerkungen oder zu viel Hektik bringen viele auf die Palme. Es wird aber auch in diesem Jahr nur bei kleinen Scharmützeln bleiben, die im Frieden enden.

Details zur Studie gibt es in der Pressemitteilung von Parship.


Bildnachweis: Thinkstock / iStock / Fuse

Könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar schreiben