Lifestyle

Wie entschuldige ich mich richtig?

Entschuldigung

So sehr man sich anstrengt, es ist nahezu unvermeidbar, dass man in Situationen gelangt, in denen man sich entschuldigen muss. Das kann manchmal eine verdammt schwierige und komplizierte Angelegenheit sein. Denn die Entschuldigung muss beim Gegenüber am besten ernst gemeint ankommen und am besten: ihn dazu veranlassen dem Übeltäter doch zu verzeihen.

Die Akzeptanz einer Entschuldigung hängt vom Typ des Geschädigten ab

Mit der Frage wie man letzteres mit einer richtigen Entschuldigung optimal hinbekommt beschäftigt sich eine Studie von Ryan Fehr und Michele Gelfand von der University of Maryland. Sie haben herausgefunden, dass die Akzeptanz einer Entschuldigung vom Typ des Geschädigten abhängt – und ob die Art der Entschuldigung (es gibt drei) zum jeweiligen Typen passt.

  • Eine Entschuldigung, die Kompensation für den Schaden anbietet kommt am besten bei Individualisten an.
  • Eine Entschuldigung, die auf Empathie basiert, überzeugt diejenigen Menschen am besten, die sich über ihre Beziehungen zu anderen Menschen definieren.
  • Eine Entschuldigung, die die Erkenntnis über das Brechen von sozialen oder juristischen Regeln vermittelt, wird am ehesten jemand akzeptieren, der sein Glück vorwiegend aus Erfolgen seiner Gruppe gewinnt.

Der Research Digest Blog erklärt das im Artikel How to apologise ausführlich. Das wichtigste ist aber: Dass man sich überhaupt entschuldigt.

Die richtige Entschuldigung formulieren

Man kann sich generell so sehr anstrengen, wie man möchte, es passiert dennoch hin und wieder, dass man in eine Situation gelangt, die eine Entschuldigung erfordert. Dies kann je nach Lage sehr schwierig und auch kompliziert sein. Eine Entschuldigung muss bei dem Gegenüber natürlich stets ernst gemeint ankommen. Außerdem möchte man damit natürlich etwas erreichen, im Idealfall ist Vergebung das Ziel einer Entschuldigung. Aus diesem Grunde müssen die Worte auch mit Bedacht gewählt werden.

Die perfekte Entschuldigung!

Wenn das Gegenüber ein Individualist ist, dann bietet sich eine Entschuldigung mit Kompensation für den Schaden an. Es kommt zwar auch stets auf den Anlass an, doch sehr wirkungsvoll zeigt sich eine ehrliche Wortwahl.

Wer sich über Beziehungen zu anderen Menschen definiert, der legt wert auf Empathie. Daher sollte in solchen Fällen auch diese Basis als Entschuldigung gewählt werden, weil sie den Gegenüber effektiv anspricht.

Die Entschuldigung muss auf jeden Fall ehrlich gemeint sein, ansonsten kann man sie sich im Grunde auch direkt sparen. Nicht immer erfährt man sofort Vergebung. Auch das gehört zu diesem Prozess dazu. In diesem Fall ist dann Ausdauer gefragt, man muss sich um die Person bemühen und ihr auf diese Weise zeigen, dass man es wirklich von Herzen bereut.

Je größer der Schaden des Gegenübers, umso länger kann es dauern bis Vergebung eintritt.

Dies sollte man jedoch niemals falsch verstehen. Immerhin ist jeder Mensch ein Individualist und nicht jeder ist daher in der Lage, Fehler von Mitmenschen zügig zu verzeihen. Für eine ehrliche Beziehung miteinander ist es wichtig, dass sowohl die Entschuldigung ernst gemeint ist, als auch die Vergebung. Nur so lässt sich wieder eine Basis schaffen, auf welche man Vertrauen genießen kann. Man muss entsprechend dem Gegenüber die Zeit einräumen, die er auch braucht.

Reagiert der Geschädigte sehr wütend und lässt dem Ärger freien Lauf, dann ist der richtige Zeitpunkt für eine Entschuldigung noch nicht gekommen. Dieser sollte immer dann stattfinden, wenn die heftigsten Emotionen bereits verraucht sind. Im akuten Ärger kann niemand einen Fehler verzeihen. Auf der Basis von Ehrlichkeit und wahrer Reue wird jedoch am Ende jede Entschuldigung erfolgreich sein.


Bildnachweis: Thinkstock / iStock / Ridofranz

Könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Kommentar schreiben